Geschichte

Schwabing war schon immer ein Treffpunkt. Frank Wedekind saß hier nächtelang im Simpl und sang zur Laute. Joachim Ringelnatz eröffnete sogar einen Tabakladen in der Schellingstraße.

Paul Klee malte bunt-verrückte Sachen und Kandinsky (Bild: München-Schwabing mit Ursulakirche, 1908) gelang in Schwabing sein erstes abstraktes Bild. Stefan George verwies immer wieder auf seine guten Einfälle während seiner Schwabinger Zeit. Olaf Gulbransson zeichnete am liebsten nackt auf den Bäumen der Keferstraße, unweit des cocktailhouse. Der verstorbene Bundespräsident Professor Heuß fühlte sich am wohlsten im Künstlerlokal Tröpfchen.